Steampunk?

Ein Begriff, eine Gattung, ein Genre, Literatur und Kunst, ein Lebensstil…

Steampunk setzt sich aus den Begriffen „Steam“ und „Punk“ zusammen: ersterer steht für die Übersetzung des englischen Wortes „Dampf“, der zweite Wortteil „Punk“ steht für Non-Konfirmität abseits der Stereotype der Moderne und der „Wegwerfgesellschaft“.

Inspiriert durch Romane wie beispielsweise „In 80 Tagen um die Welt“ (Jules Verne) oder „Der Zeitreisende“ (H.G.Wells) werden die Vorstellungen des viktorianischen Zeitalters mit modernen und futuristischen Materialien verknüpft oder umgekehrt. Als Anlehnung an das Zeitalter der Dampfmaschine sind häufig auftretende Elemente zahnrad- oder dampfbetriebene Gegenstände, Accessoires der damaligen Zeit wie Zylinder, Monokel oder die obligatorische Taschenuhr. Zudem dürfen die „Googles“ nicht fehlen – die am besten selbst hergestellte Schutzbrille auf der Reise durch den „Aether“.

Generell herrscht eine ausgeprägte „Bastelmentalität“, in der jegliche persönlichen, kreativen Noten erlaubt und Individualität ausdrücklich erwünscht sind!

Ich selbst verbinde in meinen Werken gern Naturmaterialien mit jenen, die an das Zeitalter der Dampfmaschine anknüpfen. So treffen von Bohrwürmern zerfressene Rindenstücke auf Zahnräder, Holzelemente auf Schrauben und Metall. Dekoriert und herausgearbeitet mit liebevoll ergänzenden Accesoires und unterschiedlichen Farbschichten entstehen so Objekte, die zwar an besagtes Dampfzeitalter erinnern, jedoch oft auch einladen in eine völlig neue Welt zwischen Fantastischem und „Real-Vergangenem“ einzutauchen.

Werbeanzeigen